· 

Morgenroutine

Morgens merhmals die snooze Taste drücken, dann kurz vor knapp aufstehen, schnell unter die Dusche springen und dann aus der Tür stürmen. Kommt Dir das bekannt vor? So sah das bei mir recht lange aus, wenn ich morgens einen Termin hatte oder zur Arbeit ging.

 

Was macht so ein Verhalten morgens mit uns? Ich war morgens schon gestresst, hatte nichts gefrühstückt und habe mir irgendetwas beim Bäcker gekauft. Meist hatte ich auch etwas vergessen. Ich bin abgehetzt angekommen und habe erstmal ein wenig Zeit gebraucht um bei der Arbeit anzukommen. Alles in allem kein toller Start in den Tag.

 

Das muss aber keineswegs so sein. Vor einiger Zeit habe ich dieses Verhalten geändert und beginne jeden Morgen mit meiner Morgenroutine. Was ich da mache? Ich stehe früh genug auf, aktuell ist das das ca. 1,5h bevor aus dem Haus gehe. Mit Liegestütze beginne ich, mach dann eine kleine Runde Yoga oder meditiere und esse dann ein gesundes Frühstück (Sojajoguhrt, Vollkornmüsli, Banane, Heidelbeeren, Chiasamen und Nüsse) und trinke ein Tasse Tee. Meist lese ich noch ein paar Seiten in meinem Buch. Danach mache ich mich fertig und gehe aus dem Haus.

 

Seit ich damit begonnen habe geht es mir um Längen besser. Ich bin ausgeglichener, ich gehe fröhlich zur Arbeit und vor allem nicht hungrig. Insbesondere das Gefühl schon etwas erreicht bzw. geleistet zu haben ist toll. Es fühlt sich nicht nur gut an, sondern motiviert zugleich. Anfangs mag das noch etwas schwierig sein morgens pünktlich aufzustehen. Nach ein paar Wochen habe ich mich bereits darauf gefreut meinen Morgen damit beginnen zu dürfen. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Unser Gehirn mag keine Veränderungen. Am Anfang müssen wir uns dazu zwingen. Haben wir allerdings ein paar Tage durchgehalten, fangen wir an unsere neuen Gewohnheiten zu mögen.

 

Eine kleine Hilfestellung, wie auch Du gesund und munter in den Tag starten kannst:

  • Fange mit einem kleinen Programm an. Mache z.B. Dein Bett, 5 Liegestütze und esse ein kleines Frühstück. Steigere dies dann langsam. Aber immer so, dass du Dich damit Wohl fühlst.
  • Bereite Abends bereits die Dinge vor, die Du vorbereiten kannst. Ich rolle z.B. schon die Yogamatte aus, stelle eine Schüssel und eine Tasse bereit und lege mein Buch auf den Tisch. Das hilft Dir anfangs die kleinen Hürden zu überwinden.
  • Trinke morgens eine Tasse Tee bzw. ein Glas Wasser. So wirst Du schneller wach und kommst in die Gänge.
  • Achte auf gesundes Frühstück und esse Obst. Vollkornmüsli oder ein Vollkornbrötchen mit Käse, dazu eine Banane oder ein Apfel. Schon bist Du für ein Weilchen satt und versorgst Deinen Körper mit Nährstoffen und Vitaminen
  • Ein Frühstück ist wichtig: Denn nur so kann Dein Stoffwechsel in Gang komen. Bist Du es aktuell nicht gewohnt zu frühstücken, fange klein an z.B. mit einem Apfel und einer Banane. Dein Körper dankt es Dir.

 

Es geht nicht darum, gleich morgens ein riesen Sportpensum abzurufen, sondern darum, schon morgens etwas geschafft zu haben. Mit ein wenig anfangen und Spaß daran gewinnen. Du wirst schnell merken wie gut es Dir tut und wirst Dich besser fühlen. Später kannst Du ein kleines 20 Minuten Sportprogramm daraus machen.

 

Schreibe mir doch gerne Deine Fragen hierzu oder welche Morgenroutine Du bereits hast. Ich freue mich darauf =)

 

Bleib gesund!

 

Dein

Aron

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    trixi (Montag, 23 Oktober 2017 21:09)

    Kaffee mit der Hand-Kaffeemühle mahlen - meditativ und gut für die Muskeln ��

  • #2

    Aron (Mittwoch, 25 Oktober 2017 09:46)

    Ist ja schon fast ein Ausdauertraining =)